Bäume sterben wegen Trockenheit

Kaisersesch. „Im dritten Jahr aufeinanderfolgend fehlen uns Niederschläge in den Wäldern der Verbandsgemeinde.“

Förster Markus Brengmann ist besorgt um den Zustand der Bäume und weisen auf die Stresssituation hin, denen die Bäume dauerhaft ausgesetzt sind. In diesem Jahr sind die Niederschläge in der Vegetationszeit wiederum sehr gering. Einzig die Höchsttemperaturen sind bisher geringer als in den Jahren 2018 und 2019. Es gibt keine Anzeichen für Entwarnung in den Gemeindewäldern. Die Borkenkäfer fliegen weiterhin und vermehren sich zahlreich. Die Bäume sind nicht in der Lage die angreifenden Käfer mit Harz zu ertränken, was normalerweise eine Verteidigungsstrategie darstellt. Das fehlende Wasser im Boden macht es den Bäumen unmöglich, genügend Harz zu bilden, und so sind sie den Angriffen wehrlos ausgesetzt. Die Fichte als Brotbaum der Forstwirtschaft verabschiedet sich aus der Fläche, erläutern die Fachleute.

Die Begründung neuer klimastabiler Wälder ist eine riesige Herausforderung für die Ortsgemeinden als Waldbesitzer. Tiefwurzelnde hitze- und trockenheitsertragende Bäume sind der Fichte überlegen. Aber nicht nur Fichten, sondern auch Buchen und Douglasien sterben ab.

Es geht momentan eher darum, den Wald zu erhalten und sein Überleben zu sichern. Wirtschaftliche Ziele müssen in den Hintergrund treten, da der Holzmarkt durch das große Angebot übersättigt und die Holzpreise auf einem Tiefststand sind.

Die Arbeit der Förster und Waldarbeiter ist jetzt gerade besonders wichtig, da die Pflege des Waldes, die Borkenkäferbekämpfung und auch die Betreuung von Neupflanzungen wichtige Arbeiten sind, um den Wald für zukünftige Generationen zu sichern. Die Forstbetriebe kümmern sich um absterbende Bäume und entnehmen sie auch, um die Verkehrssicherung an Waldrändern zu gewährleisten.

„Im Grunde würde der Wald sich optisch viel dramatischer zeigen, wenn wir keine Holzernte betreiben. Dann würden alle toten Bäume stehen bleiben und es entstünde ein desolater Eindruck von Waldsterben“, erläutert Markus Brengmann. „Zudem entsteht durch eine solch große Vielzahl von toten Bäumen ein Sicherheitsrisiko für Waldbesucher und Waldarbeiter. Da, wo es die Gegebenheiten zulassen, werden auch ganze Waldbestände, die sich im Absterbeprozess befinden, sich selbst überlassen. Hier werden die toten Bäume der Natur und den darauf angewiesenen Lebewesen überlassen.

Viel Energie stecken die Förster in die Begründung neuer Waldgenerationen. Die Natur wird uns weisen, was geht und was nicht geht. Wir können mit dem vorhandenen Baumartenspektrum weiterhin den Wald als Ökosystem erhalten. Wir probieren mit Unterstützung der Gemeinderäte auch Neues aus. Dazu brauchen wir jedoch Langzeiterfahrungswerte um zu erkennen, wie bestimmte Baumarten auf Hitze, Trockenheit und Schädlingsbefall oder Pilzbefall, Sturm und Wildverbiss reagieren. Es gilt nun, alternative Wirtschaftsformen für den Wald zu finden. Ausschließlich durch den Verkauf von Holz den gemeindlichen Forstbetrieb zu finanzieren, wird in Zukunft nicht mehr so sicher sein wie bisher. Beispielsweise könnte hier der Wald als CO2 Speicher eine wichtige In-Wert-Setzung erfahren.

Wichtig ist jedoch, dass eine Bewirtschaftung, in welcher Form auch immer, in der Hand öffentlicher Entscheidungsträger bleibt, sodass der Mehrwert für die ganze Gesellschaft erhalten und gefördert wird.

Es gibt viele Gefahren, die das Leben eines Baumes gefährden. Deshalb ist es sehr wichtig, professionelles Personal einzusetzen, die die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung und auch ökologische Kompetenz einbringen, argumentiert Bürgermeister Albert Jung und vertraut dem Forstamt Cochem in Bezug auf die Kompetenz einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung auch in Zeiten des Klimawandels.

Pressemitteilung Verbandsgemeinde Kaisersesch

Foto: VG Kaisersesch 

Aktuelle Termine

Do Nov 26
Terminplanung Wanderplan
Do Dez 03 @18:00 Uhr
Sprechzeiten des Bürgermeisters
Mi Dez 09
Weihnachtsfeier der ARGE Kaisersesch e.V.
Do Dez 10 @18:00 Uhr
Sprechzeiten des Bürgermeisters
Sa Dez 12 @17:00 Uhr
Feuerwerkspräsentation

Stadt Kaisersesch - Das offizielle Stadtportal

Stadt Kaisersesch
Koblenzer Str. 19
56759 Kaisersesch

Telefon: 02653-8079
Telefax: 02653-590912
E-Mail: stadt@kaisersesch.de