In der Kurfürst-Balduin-Grundschule Kaisersesch wird geackert

Woher kommt unser Gemüse und wie wird es angebaut? Diesen Fragen gehen die Schülerinnen und Schüler der Kurfürst-Balduin-Grundschule aktuell auf den Grund.

Gemüseacker 1 Jennifer Pinkau

Sie nehmen an der „GemüseAckerdemie“ teil - einem vierjährigen Präventionsprogramm des Vereins Acker e. V., das von der „AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse“ gefördert wird. In ihrem Schulgarten pflanzen und säen die Schülerinnen und Schüler dutzende verschiedener Gemüsesorten. Darunter Salat, Mangold, Bohnen, Möhren, Kohlrabi und Chinakohl.

„Kinder und Jugendliche lernen in den „GemüseAckerdemien“ unmittelbar, was gesunde und nachhaltige Ernährung bedeutet. Wenn man einen Acker bestellt und anschließend die wachsenden Pflanzen pflegt, bis man sie ernten und essen kann, dann verändert sich der Blick auf unsere Lebensmittel und ihren Wert. Die „GemüseAckerdemien“ fördern auf diese Weise das Bewusstsein für die Natur und eine gesunde Ernährungsweise und sind ein anschaulicher Beitrag zur so wichtigen Bildung für nachhaltige Entwicklung“, so Kathrin Matthias, Schulleiterin der Kurfürst-Balduin-Grundschule in Kaisersesch.

Heute wissen viele Kinder nicht mehr, wo das Essen, das sie zu sich nehmen, eigentlich herkommt. Anders ergeht es den Zweitklässlern von unserer Schule. Dank des tatkräftigen Engagements ihrer Klassenlehrerin Frau Forster, die federführend für die Durchführung des Projekts sorgt, lernen die Kinder der Klasse 2a und 2b nun, was es heißt, einen Acker zu bestellen, ihn von der Grasnarbe zu entfernen, das Unkraut zu entfernen und den Boden so zu lockern, das Pflanzen wachsen können. An drei verschiedenen Tagen stecken sie Zwiebeln, säen die Saatkörner, pflanzen kleine Pflänzchen und legen Knollen in die Erde. Fortan sind die Schülerinnen und Schüler für die Instandhaltung der Erde, das Entfernen von Unkraut, das Gießen sowie die spätere Ernte verantwortlich. Nun heißt es auf das passende Wetter zu hoffen, damit in einigen Wochen und Monaten ein guter Ertrag für die unermüdliche Arbeit der Kinder und Lehrerinnen die passende Belohnung darstellt. Bei der Zubereitung der geernteten Speisen werden die Grundschülerinnen und Grundschüler von Mitarbeiterinnen der AOK unterstützt, die auch einen Großteil der Kosten des Projekts übernimmt. Das Projekt wird immer im Winter an die nächste Klassenstufe übergeben. Die Kinder sind begeistert von dem praktischen Ansatz und die Lehrerinnen Frau Pinkau und Frau Forster beobachten mit Stolz, wie neben fachlichen Erkenntnissen auch der Zusammenhalt und das Miteinander durch dieses Projekt gestärkt werden.

Das Bildungsprogramm „GemüseAckerdemie“ vermittelt Schülerinnen und Schüler praxisnah die Themen gesunde Ernährung, nachhaltiger Konsum und Wertschätzung von Lebensmitteln. Die Ackerzeit von April bis Oktober ist das Herzstück der „GemüseAckerdemie“. Nach dem gemeinsamen Bepflanzen des Ackers geht es für eine Doppelstunde pro Woche in den Schulgarten. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei die gesamte Wertschöpfungskette kennen: Anbau, Pflege, Ernte, Vermarktung und eigener Verzehr. Eine aktuelle Evaluation des Bildungsprogrammes „GemüseAckerdemie“ zeigt, dass teilnehmende Schulkinder nicht nur ihr Wissen zum Gemüseanbau und gesunder Ernährung signifikant erhöhen, sondern auch den Zusammenhalt in der Klasse durch ‚Ackern‘ in Teams steigern und nicht zuletzt ihr Selbstwertgefühl und ihre Sozialkompetenz stärken.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Sponsoren, die dieses Projekt durch Geld- und Sachspenden unterstützt haben. Dazu zählen die Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück, die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG Kaisersesch, die Raiffeisenbank MEHR eG Mosel - Eifel - Hunsrück - Region, Zimmerei und Sägewerk Bons, Hornbach Koblenz, Hamann Bauzentrum Kaisersesch und Raiffeisen-Markt Kaisersesch. Weiterhin dankt das Kollegium ganz herzlich der Jürgen Forster Bedachungs GmbH für die Installation des Zaunes sowie dem Stadtbürgermeister Gerhard Weber für die Aufbereitung der Ackerfläche mit schwerem Gerät.

Gemüseacker 2 Alina Forster

Fotos: Gemüseacker_1_©Jennifer Pinkau und Gemüseacker_2_© Alina Forster

Hinweis zum Foto: Die Einverständniserklärungen der Erziehungsberechtigten der abgebildeten Kinder für eine Veröffentlichung in den Print-Medien liegen der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch vor. Die Einverständniserklärungen der weiteren abgebildeten Personen liegen der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch ebenfalls vor.

 

Aktuelle Termine

Do Jun 27 @18:00 Uhr
Bürgermeistersprechstunde
Sa Jun 29
Sommerfest
So Jun 30
Bezirkswandertag Kobern-Gondorf
Do Jul 04 @18:00 Uhr
Bürgermeistersprechstunde
Fr Jul 05 @21:00 Uhr
Nachtwächter Stadtführung

Stadt Kaisersesch - Das offizielle Stadtportal

Stadt Kaisersesch
Koblenzer Str. 19
56759 Kaisersesch

Telefon: 02653-8079
Telefax: 02653-590912
E-Mail: stadt@kaisersesch.de